Amerika

Amerika im 21. Jahrhundert:

 

Die USA sind auch auf diesem Kontinent als Imperium des Kapitalismus präsent.

Kommentar:

Zwei Aussagen von Menschen über die USA habe ich heute noch im Kopf.

Zwischen diesen Aussagen liegen aber mindesten 60 Jahre!

1. Aussage ca. 1956:

Amerika (USA) ist das Land der unbegrenzten      

               M ö g l i c h k e i t e n !

2. Aussage ca. 2016:

Amerika (USA) ist das Land der unbegrenzten

               U n m ö g l i c h k e i t e n !

 

Auch die bekannte Aussage <Mein reicher Onkel aus Amerika>

hat seinen historischen Hintergrund.

Mit dem großen Einwanderungsstrom (Immigranten) nach dem

19. Jahrhundert kamen ja über 4 000 000 Menschen nach Amerika. Viele davon konnten wirklich sich eine neue Existenz aufbauen und viele wurden auch reich!

Natürlich hat man damals die Vernichtung der Ureinwohner (Indianer), als Genozid, als völlig normal betrachtet und auch <abgesegnet>!  

 

Meine Aussage < Das Wertvollste was eine menschliche Gesellschaft besitzt sind ihre Kinder!> gilt auch für Amerika.

 

Dazu nun folgende Artikel aus der aktuellen Presse:

 

 

Amerika

Kinderarbeit im reichsten Land der Erde

Hunderttausende Kinder müssen in den USA auf Feldern oder Baustellen schuften. Die meisten sind illegal im Land. Viele kommen aus Mexiko, zum Beispiel zur Kartoffelernte nach North Carolina.

Ein Junge erntet Kartoffeln von Hand, im Hintergrund ein in den USA typisch gelber Schulbus (Foto: DW)

Knochenarbeit statt Schule, um die Familie finanziell zu unterstützen

Kurz vor sechs Uhr morgens in einem herunter gekommenen Wohnwagen am Rande eines Waldes im US-Bundesstaat North Carolina. Hier wohnen der 15-jährige Esteban und sein 14-jähriger Freund Gilberto zusammen mit acht erwachsenen Männern. In einer Ecke läuft der Fernseher, Videoclips flimmern über den Bildschirm. Der Holzboden ist voller Sand, die Decke aus Spanplatten löchrig. Die einst weiße Plastikverkleidung an den Wänden ist schmuddelig und aufgerissen. Auch die Toilette ist dreckig.

Esteban zuckt entschuldigend die Schultern. Am Anfang habe er es nicht gemocht, sagt er, aber: "Ich habe mich daran gewöhnt, und inzwischen ist es ok." Esteban ist von kleinem Wuchs, trägt Jeans und T-Shirt und stammt - wie alle anderen in dem Wohnwagen - aus Mexiko. Sie sind illegal in den Vereinigten Staaten und verdienen ihren Lebensunterhalt, indem sie den Farmern in der Umgebung bei der Kartoffelernte helfen. Morgens wissen sie oft nicht, auf welcher Farm sie an diesem Tag arbeiten werden.

 

Ein weiterer aktueller Bericht aus der Tagespresse:

 

 

 V e r e i n i g t e  S t a a t e n  v o n  A m e r i k a :

 

                    Siegel  

 

Die Bürger der USA haben nun mit  D o n a l d  T r u m p  ihren

                                          45. Präsidenten

gewählt.

 

                                   

 

 

 

Die Geschichte vermerkt dazu: 

Bisher erfolgten 21 Attentate auf die bisherigen Präsidenten dieses Staates; davon waren 4 tödlich.                                                                                    

( Kein Kommentar dazu! )  

 

Meine Meinung:

Donald Trump geht für seine Nation den notwendigen Weg!  

Warum?

1. Er kehrt ab von der Aufgabenstellung - die USA ist der Weltgendarm.

2. Auch die anderen Länder haben eine Verantwortung in der Welt. ( z. B. in der Selbstverteidigung usw. )

3. Als Geschäftsmann weiß er, wo z. Z. die wichtigsten Aufgaben zur Stabilisierung der eigenen Nation liegen.

4. Er versucht wieder eine gemeinsame Grundlage zum Selbsterhalt für alle Amerikaner zu finden.

Bei  dieser staatsmännischen Aufgabe wird er bleiben.

Einer der Sprüche auf meiner Homepage

"Wer in der Welt immer nur austeilt  wird auch eines Tages einstecken           müssen!" 

und

"Wer Freunde hat, der hat auch Feinde!"   

haben diese notwendigen amerikanische Optionen angedeutet.

Ich möchte aber mit den o. g. Feststellungen nicht aussagen,

dass  dadurch der Weltfrieden sicherer geworden ist.

 

Meine aktuelle Meinung:

Herr Trump, wenn Sie das Töten von 40 syrischen Kindern durch Gas verurteilen ist dies staatsmännisch und edel. Es ist auch zu verstehen, dass Sühne darauf eine Antwort wäre.

Wenn Sie aber befehlen einen  sofortigen Militärschlag gegen die syrische Armee auszuführen, der darauf beruht, dass ein noch nicht eindeutig bewiesener Tatbestand des Einsatzes dieses Giftgases vorliegt und dabei auch noch 2 syrische Kinder ums Leben kommen, dann ist dies eine Aggression gegen das syrische Volk.

Ich habe auch nicht in Erfahrung bringen können, dass Syrien den USA den Krieg erklärt hat!

Über dieses Verbrechen muss und wird der oberste Richter (also Gott!) sie als Christ noch zur Verantwortung ziehen.

Da hilft auch nicht ihre Entschuldigung über den unschuldigen Tod dieser Kinder. Sie werden davon nicht wieder lebendig!

Noch eine Bemerkung von mir: 

Bis heute kann ich nicht feststellen, dass das syrische Volk bestimmen will, wer in den USA Präsident sein sollte oder darf.

 

Herr Trump, trotz der Zwistigkeiten und Anfeindungen in der Welt sollten Sie als  G e s c h ä f t s m a n n  das aber verstehen:

Nur mit   l e b e n d i g e n  Menschen   kann man Geschäfte machen!

 

Meine aktuelle Meinung:

Als Staatsmann, als gewählter Führer der amerikanischen Nation, als Präsident der USA sagte Donald Trump:

     < Z u e r s t   A m e r i k a  ( First Amerika!) >

Für mich ist diese Aussage nicht nur normal sondern auch patriotisch!

Ich wäre froh, wenn alle Staatsmänner der Erde auch so für ihre Nation ( also für ihr Volk) denken würden.

Natürlich müssen dann auch die entsprechenden Taten kommen!

Aber darüber kann man nach so kurzer Amtszeit noch keine Wertung über Donald Trump abgeben.

 

PS: Bitte lesen Sie dazu auch meine Ausführungen im Menü < Schwur > !

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: LENR | Marions bunte Heimatseite