Resümee

 

 

Resümee zu meiner Heimseite

 

Hallo,  sehr geehrte Besucher meiner Heimseite,

wenn Sie die Zeit und Ausdauer hatten meine wohl eher unbequeme Homepage  zu lesen, (egal welche Schlüsse Sie eventuell daraus ziehen; ob pro oder kontra!) dann haben Sie einen Vorteil: Sie bräuchten eigentlich  mein Buch "Unwissenheit entmachtet" nicht mehr kaufen.

Sollten Sie dennoch mein Buch erwerben wollen, wäre dies natürlich für mich Balsam und ein Ansporn weiter zu schreiben.

Das Buch ist ab sofort vom Paramon- Verlag erstellt worden.

Informationen zum Verlag unter folgenden Link:

http://paramon.de/

Im 1.Teil des Buches wird auch diese Homepage enthalten sein.

Dieses Buch kann auch als E-Book bestellt werden.

Dieses Buch wird z. B. bei Amazon.de oder Weltbild.de ab dem 04.05. 2016 vertrieben.

Ich bedanke mich jetzt schon für Ihre Interesse.

Eigentlich ist dieses Buch ca. 20 Jahre zu früh von mir geschrieben worden.

Als Rentner habe ich aber nicht mehr so viel Lebenszeit!

Und ich? Ja; ich kann mich wieder im Spiegel betrachten.

Weil ich weiß, dass auch die anderen Menschen für die weitere Entwicklung der menschlichen Gesellschaft Verantwortung tragen, komme ich bei manchen Problemen nicht in Courage.

Ich weiß auch, dass der Z e i t g e i s t  oft von anderen Regeln bestimmt wird.

Ich glaube aber, dass jeder Mensch jeden Tag ein wenig G u t e s  beitragen kann.

Ich möchte auch betonen, dass ich viel über die Rechte und Pflichten des KLEINEN MANNES in diesem Buch geschrieben habe. Der Leser soll aber wissen, dass ich dabei nicht in Utopie verfalle sondern realistisch meine Erkenntnisse  weiter geben möchte.

Ich möchte mich noch einmal für Ihren Besuch bedanken.

Wenn Gott mir noch die Zeit gibt, werde ich ein weiteres Buch schreiben.

Es wird ebenfalls ein gesellschaftskritisches Buch unserer heutigen Zeit werden.

Der Titel wird lauten:

                        < Wenn der Mensch zur Ware wird >

Danach folgen eventuell noch die Bücher mit dem Titel:

                    < Die Wurzeln des Hasses und der Rache >

und

               < DIE SUBSTANZIELLE  ENTMÜNDIGUNG ANDERER VÖLKER >

 

Zum Schluss möchte ich noch Schlagersängerin NICOLE mit ihrem Titel:

"Mehr als ein bisschen Frieden" zu Wort (Gesang!) kommen lassen.

Sie spricht  - nein - sie singt mir vom Herzen!

     

                     

 

Kommentar: Sie singt u.a. "Wir sind nicht hilflos- 

                                               wir  sind meist nur bequem........

Bequemlichkeit beinhaltet Trägheit! Sie ist einer der Bestandteile des

                          <EIGENEN INNEREN SCHWEINEHUNDES> !

Die Geschichte zeigt, dass viele Menschen sich immer wieder suggerieren lassen ein kontraproduktives Gedankengut zu entwickeln. Damit war es den Herrschenden immer wieder möglich die Volksmassen in einen Krieg zu "dirigieren".

So ist es auch heute wieder möglich die Menschen auf einen Krieg

"einzustimmen"!

Die Menschen sollten heute aber wissen:

"Massenvernichtungswaffen machen keinen Unterschied zwischen < Freund und Feind > !

Kriege werden durch die Menschen gemacht. 

Kriege können nur durch die Menschen verhindert werden!

Nicole singt u.a. in diesem Lied auch: "...ganz oder gar nicht ....."!

Ich glaube, sie will damit ausdrücken: Ein bisschen Freiheit, ein bisschen Demokratie, ein bisschen Frieden, ein bisschen Wohlstand usw. ist heute für den Kleinen Mann im 21. Jahrhundert nicht mehr genug!

Ja, Nicole sang auch in den jungen Jahren das Lied < Ein bisschen Frieden....>

Man kann dieses Lied heute noch auf YouTube in allen Versionen hören.

Aber auch Sie ist zu der Erkenntnis gekommen: Ein bisschen Frieden lässt auch ein bisschen Krieg zu! Ein bisschen Frieden ist also für die Menschheit nicht genug!

Ein bisschen Krieg bedeutete z. B. ca. 55 000 000 Tote im 2. Weltkrieg. (vom Kind bis zum Greis!)

In den Kriege nach 1945 starben in der Welt  bis heute wieder ca. 25 000 000 Menschen.

Heute kann ein < bisschen Krieg > durch die schrecklichen Massenvernichtungswaffen sogar Milliarden von Menschen in den Tod schicken.

Muss der Mensch sich mit dieser kontraproduktiven und menschenfeindlichen Entwicklung immer noch abfinden?                                  

 

Als Ausweichvideo dann dieses:

 

 

Mein Resümee:

Ich möchte hier meine eigenen Gedanken; meine Einsichten zur heutigen Entwicklung der Menschheit einmal niederschreiben.

Es ist mir bewusst geworden, wenn man       

                                                              N E U E S 

schafft , das es auch etwas

                                                              B E S S E R E S 

sein sollte.

In der allgemeinen Praxis; ich meine hier z. B. die materielle Produktion; aber auch in der Forschung ; überhaupt in der produktiven Tätigkeit eines Menschen, gilt auch:

Wenn man etwas                                   NEUES

schaffen will, muss man das

                                                              ALTE

erst einmal genau kennen, d. h. man muss es erst einmal analysieren, um daraus dann

                                                              DIES  oder  JENES

zu verändern, damit es auch etwas

                                                              NEUES ;  etwas  BESERES

wird.

Jeder versteht diesen Entwicklungsprozess in der materiellen Entwicklung der menschlichen Gesellschaft.

Ich will damit sagen, dass bei der Entwicklung des menschlichen DASEINS es nicht bei der Erfindung des Rades geblieben ist.

Es folgte der Wagen - die Kutsche - die Eisenbahn - das Auto usw. um die BEWEGUNG der Menschen zu beschleunigen und produktiver zu werden.

Die Menschheit eroberte mit Schiffen die Meere; den Himmel mit Flugzeugen  und heute sogar schon mit Raketen den Weltraum.

Diese Entwicklung bleibt nicht stehen sondern geht immer weiter !

Bei der gesellschaftlichen Entwicklung der Menschheit ist es auch so.

Nur muss ich feststellen, dass hierbei die Auffassungsgabe der Menschen nicht immer linear erfolgt.

Damit meine ich:

Die große Mehrheit der Menschen ist zwar pragmatischer geworden - aber auch immer weniger philosophisch! 

Zitat von Ernest Dichter ( österr. Autor, 1907-1991):

" Wir werden immer mehr zu Herren der physischen Welt.

- Aber das Verhalten des Menschen und seine Einstellungen haben mit den Naturwissenschaften nicht Schritt gehalten."

Ich möchte hier folgende Frage stellen:

Bringt die weitere Entwicklung der Technik auch automatisch eine weitere Entwicklung des Bewusstseins ( Wissen - Einstellung - Gefühle - Charakter  usw. ) der Mehrheit der Menschen mit sich?

 

Ich möchte deshalb die gesellschaftliche Entwicklung der Menschheit hier an der Entwicklung ; an dem Wachsen eines BAUMES; man könnte dazu auch sagen < LEBENSBAUMES >; darstellen.

Wir wissen, dass der Baum einen Saft; einen Triebsaft hat, der aus einem Bäumchen einen Baum wachsen lässt.

Im übertragenen Sinne gilt auch für die Entwicklung eines Menschen eingebettet in der großen Masse der Menschheit auf unserer Erde diese Triebkraft, damit meine ich:

< Auf das ALTE - auf das VERGANGENE - baut sich immer wieder das NEUE "wachsend" auf, mit der Zielstellung eine bessere

                   Lebensgemeinschaft

zu schaffen.

Man sagt auch, dass die Menschheit bei dieser Entwicklung viele                      

                              NEGATIONEN

durchlebt bis die    NEGATION der NEGATIONEN 

eine neue Stufe und damit eine bessere Qualität der menschlichen Gesellschaft wieder erreicht.

Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten und ist unendlich.

Man spricht auch vom

                        < RAD DER GESCHICHTE > .

So kann man viele tausende Jahren zurück die menschliche Entwicklung vom < Sammler und Jäger > über die Zeit der

< Sklaverei > -  des < Feudalismus > - des < Frühkapitalismus > - des heutigen  < Kapitalismus >  und weiter zum < Imperialismus >  erklären.

Auch dann erfolgt wieder eine NEGATION der NEGATIONEN.

Man spricht auch von der EVOLUTION DES MENSCHEN.

Zurück zu meinem Vergleich mit der Vegetation eines Baumes - unseres < LEBENSBAUMES > .

Dies ist schon oft gemacht worden.

Ich versuche damit, dass der KLEINE MANN die heutige politische Entwicklung versteht und den damit verbundenen ZEITGEIST auch entsprechend richtig anwendet.

Ich versuche damit die heutige politische Situation zu erklären, besonders die Abwendung einzelner europäischer Länder vom heutigen EU-Modell. weil wir wieder eine Negation durchlaufen.

 

Ich versuche damit plausibel zu machen, dass diese Entwicklung fälschlicherweise mit einem < RECHTSRUCK > belegt wird.

Hier möchte ich einige klärende Bemerkungen zum Begriff

< RECHTS > machen.

Wenn man darunter eine Entwicklung zum Nationalsozialismus, den wir in Deutschland hatten und der zu einer totalitären Machtform des Kapitalismus führte; also zum FASCHISMUS,

dann kann ich nur sagen, dass man damit den

                        < Teufel an die Wand >

malen will, um die Menschen von einer weiteren Gestaltung ihrer Lebensgemeinschaft zu hindern.

Der Nährboten für die Wiedererstehung des Nationalsozialismus ist aber durch die veränderte politische Lage sowohl in Deutschland aber insbesondere in der Welt nicht mehr gegeben.

Ich verweise dabei insbesondere auf die veränderte Konstellation der Nationen in Euro aber auch in Asien, Amerika usw. hin.

Wenn man aber unter < RECHTSRUCK > den Wunsch der Völker nach einer eigene nationalen Identität versteht erfasst man die heutige Negation.

Ich bin aber der Meinung, dass der Begriff < RECHTS > neu definiert werden muss, damit solche Irritationen überflüssig werden.

Die Menschheit versucht durch die heutige Negation eine Fehlentwicklung zu stoppen. Man versucht einen falschen Trieb

in der menschlichen Entwicklung abzuwenden.

Und so ist es auch bei einem Baum.

Ein Trieb wird dort zu einem Ast. Aber nicht jeder Ast wird vom Baum beim weiteren Wuchs benötig.

Er wirft ihn dann ab. ( Er wirft ihn aber nicht weg! )

Er lässt ihn nur fallen. Danach verwittert dieser abgeworfene Ast.

Durch die folgenden chemischen Prozesse wird er zu Erde; also zum Nährstoff im Boden.

Dieser Nährstoff ist dann so aufbereitet, dass der Baum durch die Wurzeln diesen aufnehmen kann um damit den weiteren Wuchs aufrecht zu erhalten.

Natürlich wissen wir, dass auch ein Baum nach langer Zeit

< sterben > muss.

Hier könnte man nachdenklich über den Sinn des Entstehens und des Wachsens sprechen; nicht nur bei einem Baum,

wenn nicht da noch die    < V E R M E H R U N G >  wäre.

Der Baum hat längst in den langen Jahren seines Bestehens dafür gesorgt, dass wieder neue Bäumchen zum Baum werden.

Diese Bäumchen müssen sich aber an die Veränderten Bedingungen anpassen, die einer neuen höheren Stufe zu zuordnen sind.

Dabei macht er, eingeschlossen im Wachsstumsprozess und in ständiger Wiederholung, die Laubentwicklung, die Blütezeit und die Fruchtentwicklung durch um dann wieder das Laub fallen zu lassen.

                           

Vergleichen kann man diese biologisch bedingte Entwicklung  eines Baum  auch mit dem Ablauf der menschlichen.

Etwa so:

Es gibt immer wieder              GUTE ZEITEN

und dann wieder                     SCHLECHTE ZEITEN;

anders ausgedrückt:

Es gibt immer wieder eine      KONJUNKTUR

und danach wieder eine         REZESSIO

(also wieder eine Krise - Weltwirtschaftskrise! ) usw.

So geht diese Entwicklung schon seit vielen Jahren und wird auch noch weiter so andauern.

 

An Hand der Forschungsergebnissen ist man sich einigt, dass die Erde noch ca. 9 Milliarden bestehen wird.

Dabei muss man sagen, dass so eine Lebensform wie der Mensch < schon!!! > in ca. 4-5Milliarden Jahren nicht mehr auf unserem Planeten existieren kann.

Aber ich glaube, dass die Menschheit bis dahin  schon längst eine oder gar mehrere <ERDEN> gefunden oder geschaffen haben!

Und so ist auch die weitere Entwicklung eines Baumes, unser LEBENSBAUM, einzuordnen.

 

Als anhängende Ergänzung zu meinem Resümee:

 

< Nichts ist so gut, dass es nicht noch von der Menschheit verbessert werden kann. > 

                                   und

< Panta rhei -  C`io flui  - all flows - Alles fließt! > ( Heraklit/Platon )

                                    und

< Goethe bezog sich in dem Gedicht  - Dauer im Wechsel - direkt auf Heraklit:

Gleich mit jedem Regengusse

Ändert sich dein holdes Tal

Ach, und in dem selben Flusse

Schwimmst du nicht zum zweitenmal

 

Der Gegenstand seines Gedichts - Eins und Alles - ist auch der ewige Wandel:

Es soll sich regen, schaffend handeln

Erst sich gestalten, dann verwandeln

Nur scheinbar stehts Momente still

Das Ewige regt sich fort in allen

Denn alles muß in Nichts zerfallen

Wenn es im Sein beharren will >

 

Mein Fazit schon als Kind:     I see...

 

                                  

Amazing Grace Songtext Übersetzung

Amazing Grace

Erstaunliche Gnade, wie süss ist der Klang
der ein Verlorener wie mich gerettet hat
Früher war ich verloren, jetzt weiss ich, wo ich bin,
ich war blind, aber jetzt kann ich sehen.


 

Durch Deine Gnade hat mein Herz Dich ehren gelernt
und durch Deine Gnade ist meine Angst weg
Wie wertvoll war Deine Gnade, in der ersten Stunde,
in der ich zu glauben begann.

Viele Gefahren habe ich bis jetzt überstanden
Nur durch Deine Gnade sind wir so weit gekommen
und Deine Gnade wird uns auch nach Hause führen.

Wenn wir dann dort sind für 10 tausend Jahre
und scheinen werden wie die Sonne,
werden wir genügend Zeit haben,
Gottes Gnade zu preisen
wie wir es ganz am Anfang getan haben

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: LENR | Marions bunte Heimatseite